Das Häuschen

 


Das Häuschen der Prinzengarde ist ein karnevalistisch und historisch wertvolles Gebäude im Schatten der Burg Erkelenz. Von unserem mittlerweile leider verstorbenen Mitgründer und Ehrenkommandanten Günther Wachsmuth wurde dieses Haus 1982 der Prinzengarde Erkelenz gestiftet.

 001

 


Ein Häuschen mit karnevalistischer Geschichte

Im Jahr 1895 erblickte Hermann Beeck das Licht der Welt in unserem Gardehäuschen. Hermann Beeck, auch Dr. Fopp genannt, ist es zu verdanken, dass die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft 1832 e.V. bis heute in ungebrochener Tradition mit dem Schlachtruf „Maak Mött“ durch die Erkelenzer Lande zieht und auch weit über die Stadtgrenzen hinaus alle Freunde des Karnevals mit diesem Schlachtruf zum Mitmachen auffordert.

In unserem Gardehäuschen kann die Geschichte der Prinzengarde und des Erkelenzer Karnevals verfolgt werden. Etliche Bilder, Pokale und auch Schriftstücke dokumentieren den gemeinsamen Spaß am Karneval. Gerne schwelgen wir bei unseren Stammtischen oder auch bei anderen Anlässen in alten Zeiten und lassen dabei die Vergangenheit wieder lebendig werden.

 

 



 

Ein neues Dach für das Häuschen der Prinzengarde
Das Prinzenpaar der Session 2009/10, Bernd II. und Birgit I., von Beruf Dachdeckermeister und aktive Unterstützer des Erkelenzer Karnevals, spendeten der Prinzengarde ein neues Dach für das Häuschen mit dem weithin sichtbaren goldenen Logo der Prinzengarde Erkelenz.

Euch beiden und dem Rest der Firma Schmidt Bedachungen dafür vielen lieben Dank!

 

 


 

2018 überraschten uns einige Gardisten damit, dass sie unsere hölzernen Fensterläden in unserern Vereinsfarben blau, weiß und Gold anmalten. Auch euch sagen wir von Herzen Danke!

 006

002

004


 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.